Hydrocephalus

Was bedeutet „Hydrocephalus“?

VP-ShuntEin Hydrocephalus beruht auf einer Störung des Hirnwasserkreislaufs. Die Behinderung tritt häufig bei Frühgeborenen auf oder z.B. in Verbindung mit Spina bifida (bei ca. 80% der Neugeborenen mit Spina bifida liegt gleichzeitig ein frühkindlicher Hydrocephalus vor). Ein Hydrocephalus kann auch als Folge von Tumoren und Unfällen in jedem Lebensalter entstehen. Zur Regulierung des Hirnwasserkreislaufs ist in der Regel ein operativer Eingriff notwendig. Meist wird über einen Schlauch mit Ventil das Hirnwasser in den Bauchraum abgeleitet (Bild rechts) und dort vom Körper wieder aufgenommen.

Kinder mit Hydrocephalus können in ihrer altersgerechten Entwicklung verzögert sein. Es können Störungen der Bewegungskoordination, Beeinträchtigungen des Seh- und Wahrnehmungsvermögens und Krampfleiden sowie neurologische Störungen auftreten. Daneben kann sich der Hydrocephalus durch eine geringe Belastbarkeit und Aufnahmefähigkeit bemerkbar machen. Durch medizinische Behandlung sowie qualifizierte therapeutische Förderung wird heute vielen Kindern eine altersgemäße Entwicklung ermöglicht.

 

 

Drucken E-Mail